Bezirkskirchenrat

Die Bezirkssynode wählt aus ihrer Mitte eine vorher festgelegte Anzahl thelogischer und nicht-theologischer Mitglieder in den Bezirkskirchenrat (BKR). Kraft Amtes gehören zudem der Dekan, der Dekan-Stellverteter, der Schuldekan und der Vorsitzende der Bezirkssynode dem BKR an.
In der Regel soll die Zahl der gewählten Mitglieder die Anzahl der kraft Amtes angehörenden übersteigen; ebenso die Zahl der nicht-theologischen Mitglieder die der theologischen Mitglieder.
Die Amtszeit beträgt sechs Jahre.
 
Aufgaben des Bezirkskirchenrates:
  • er verwaltet das Vermögen des Kirchenbezirks,
  • er ist für die Dienstverhältnisse von MitarbeiterInnen zuständig,
  • er vermittelt und schlichtet, wenn Streitigkeiten zwischen Gemeinden, Kirchenältesten, PfarrerInnen auftreten,
  • er wirkt bei Visitationen mit,
  • er hat den Jahresabschluss des Kirchenbezirks festzustellen,
  • er entscheidet über die Errichtung, Aufhebung, Zusammenlegung und förmliche Abgrenzung der Pfarrgemeinden des Kirchenbezirks,
  • er hat die Tagungen der Bezirkssynode vorzubereiten, den Rechenschaftsbericht vorzulegen und die Entscheidungen der Bezirkssynode auszuführen,
  • er kann Synodale in die Bezirkssynode berufen.
 
Der amtierende Bezirkskirchenrat des Kirchenbezirks Neckargemünd-Eberbach wurde von der Bezirkssynode am 5.4.2014 gewählt.
Vorsitzender ist seit 1.2.2011 Dekan Ekkehard Leytz.